Peeck_Ruth Katharina_edited.jpg

Vita

Die in Heidelberg geborene Mezzosopranistin Ruth Katharina Peeck studierte Schulmusik an der Musikhochschule Mannheim, bevor sie ihr Gesangsstudium bei Frau Prof. Claudia Eder in Mainz aufnahm.

2019-12-22 Das Glöckchen von Heisterbach c Arnulf Marquardt-Kuron (30)_edited.jpg

Sie gewann mehrfach Förderpreise und Preise beim Meistersinger-Wettbewerb in Neustadt, sowie 2018 den 1. Hauptpreis. Außerdem wurde ihr ebenfalls 2018 gemeinsam mit dem Pianisten Hedayet Djeddikar der Liedpreis der Stiftung Husumer Volksbank verliehen, sowie der 1. Preis beim Wettbewerb Konzertexamen an der Hochschule für Musik Mainz. In Neuss ersang sie sich gemeinsam mit dem Organisten Carsten Ehret den 1. Preis beim Internationalen Wettbewerb für Orgel und Gesang. 2019 war sie Finalistin beim internationalen Helmut Deutsch Wettbewerb für Liedgesang in Wien.

Im Bereich Konzert sang sie gemeinsam mit Orchestern, wie dem Neumeyer Consort, L’arpa festante, der Klassischen Philharmonie Bonn und der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz und arbeitete als Kollegiatin von Barock Vokal in Mainz mit Michael Hofstetter, Andreas Scholl, Ton Koopman, u.a., sowie 2017 im Rahmen der Bachakademie Stuttgart mit Hans-Christoph Rademann und Helmut Rilling zusammen.

Auf der Opernbühne debütierte sie 2015 als Clori in Scarlattis Erstlingswerk Gli Equivoci nel Sembiante am Hessischen Staatstheater

Wiesbaden. In der Spielzeit 2015/16 war sie als Mitglied im Jungen Ensemble am Staatstheater Mainz u.a. als Giovanna in Verdis Rigoletto zu hören und sang bei den Schwetzinger Festspielen in Cavallis Veremonda. In der folgenden Spielzeit gastierte sie erneut am Staatstheater Mainz in der Rolle des Plaisir in Armide von Gluck.

Seit der Spielzeit 2019/2020 ist sie Ensemblemitglied der Oper Dortmund. In dieser Spielzeit ist sie unter anderem in den Uraufführungen der Opern Kirsas Musik und Persona von Thierry Tidrow, sowie als Belmonte in einer Bearbeitung für Kinder von Mozarts Entführung aus dem Serail in der Jungen Oper Dortmund zu sehen.